E I N L A D U N G

zur Vorstellung des 30. Schmelzer Heimatheftes 2018


Der Historische Verein Schmelz e.V. hat im Herbst 2018 sein 30. Schmelzer Heimatheft fertig gestellt

Im neuen Heimatheft beschäftigt sich Dr. Eric Glansdorp mit der Geologie, dem Millenknippchen und der frühen Siedlungsentwicklung von Schmelz-Goldbach. Emil Petry und Reiner Quinten führten dieSiedlungsentwicklung von Schmelz-Goldbach ab dem 19. Jahrhundert mit der Häuserchronik fort. Im 3. Teil „Schmelzer“ Auswanderer in Amerika widmet sich Hans Karl König den Bergleuten in Pennsylvania: Die Familien Bernarding aus Goldbach, Klauck und Schumacher aus Bettingen und den Siedlern in Nebraska, mit den Familien Groß und Quinten aus Außen. Wesley Miller berichtet über die Auswanderergeschichte seines Vorfahren: Johann Müller [aus Hüttersdorf] und sein Streben nach Glück. Emil Petry zeigt im Beitrag Back to the roots – zurück zu den Wurzeln auf, wie über die Recherche zur Familiengeschichte, E-mail Kontakte über tausende Kilometer hinweg und Reisen, aus Unbekannten, Freunde werden. Elmar Schmitt schildert zwei unterschiedliche Lebenswege von Hüttersdorf nach Argentinien. So die Geschichte vom Fröschkaulersch Tilly [Hedwig Neusius] und vom Stoffels Hubert [Pater Prof. Dr. Hubert Werny]. Zwei Zeichnungen von verschwundenen Türmen in Primsweiler und die Erinnerungen daran stammen aus der Feder von Werner Oster. Von ihm sind auch die historischen Skizzen zu Erinnerungen an die Nachkriegszeit in Hüttersdorf. Das Autorenteam Alois Johann, Monika Fuhr und Erwin Jäckel startet mit der Häuserchronik von Schmelz-Limbach.Dabei werden die Häuser, die in der Urkatastererfassung von 1868 aufgeführt sind mit ihren Besitzern beschrieben. Der 1. Teil reicht von der Büschfelder Straße bis zum Unterst Dorf im heutigen Kreuzungsbereich Dorfstraße / Horststraße / Zum Kindergarten. Weiter geht es mit einer Anekdote aus der Feder von Elmar Schmitt, mit der Frage, ob J. W. Goethe die Akten zum Hütterdorfer Prozessverfahren so verlegt hat, dass bis heute ein Endurteil unbekannt geblieben ist. Abschließend folgt der Hinweis auf die neue Internetseite des Historischen Vereins Schmelz, die von Hans Karl König und Andreas Haan aufgebaut und betrieben wird.
Das Heft umfasst 282 Seiten und ist komplett farbig gedruckt. Preis: 12 Euro

Am Sonntag, dem 04.11.2018 um 10:30 Uhr, möchte der Verein diese Publikation im Sitzungssaal des Schmelzer Rathauses, im Rahmen einer Matinee der Öffentlichkeit präsentieren.
Dr. Peter Winter, Landrat a. D. des Kreises Saarlouis wird die Beiträge des neuen
Schmelzer Heimatheftes vorstellen.
Die Matinee wird musikalisch umrahmt von vier Schülerinnen des Musikverein Schmelz
unter Leitung von Jutta Bachmann.
Zu dieser Buchvorstellung mit anschließendem Umtrunk möchte der Historische Verein Schmelz e.V. Sie herzlich einladen.

 
Es freut sich auf Ihren Besuch


Dr. Edith Glansdorp
Vorsitzende

 

 

 

Historischer Verein Schmelz e.V.

Einladung zu Filmaufnahmen:

Am Montag, den 08.10.2018 ist Filmemacher Christoph Leyendecker aus Berlin ab 17:00 Uhr im Vereinsraum des Historischen Vereins in Hüttersdorf in der Alten Schule (2. Stock), um Zeitzeugen zum Thema – 100 Jahre Schmelzer Lichtspiele / Kino in Schmelz zu befragen.

Wer Interesse hat und Geschichten aus der Kino-Vergangenheit z.B. Erlebnisse / Anekdoten rund ums Thema Kino in Schmelz aus den40er / 50er / 60er Jahren erzählen kann, ist herzlich eingeladen. Fragen und Informationen bei Dr. Edith Glansdorp Tel.: 06888-580763.

Historischer Rundgang an der Außener Kirmes

Der Historische Verein Schmelz sowie die Gemeinde Schmelz laden alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu einem historischen Rundgang im Rahmen der Außener Kirmes am Sonntag, den 16. September 2018 ein. Der Start ist um 16:00 Uhr auf dem Dorfplatz in Schmelz-Außen.

Der gut einstündige historische Rundgang  (max. 2 km) steht unter dem Motto „Außener Häusertypen“ und wird von  Emil Petry sowie Reiner Quinten geleitet. Thema der Wanderung ist die Entwicklung des Dorfes Außen mit seinen Häusern und ihren Einwohnern in den letzten 150 Jahren. Emil Petry und Reiner Quinten beschäftigen sich seit Jahren mit der Häusergeschichte der ehemaligen Ortsgemeinde Außen, deren Teile bereits in den Schmelzer Heimatheften erschienen sind.
Die Wanderung endet mit einem gemütlichen Beisammensein auf dem Dorfplatz.   Herzliche Einladung!


Günter Huberty, Ortsvorsteher
Thomas Lamberti, stellv. Ortsvorsteher

 

 

 

 

 

Einladung zur Autorenlesung:

Josef Schmitt, Jahrgang 1943, hat sich die Geschichte des 2. Weltkriegs über die Briefe seines Vaters (1909-1985), auf sehr persönliche Weise erschlossen. Ausgehend von der Lektüre der Feldpostbriefe des Vaters machte sich der Autor 2012 mit seiner Familie auf den Weg, die Stationen der 79. Infanterie Division an der Ostfront nachzureisen. Diese Division, zu der sein Vater, der Gefreite Joseph Schmitt, gehörte,setzte sich überwiegend aus Saarländern zusammen und war Teil der Kämpfe um Stalingrad, dem heutigen Wolgograd. Die Feldpostbriefe des Gefreiten richten sich mit seinen Eindrücken, Beobachtungen und Nöten an seine Frau Susanna in Friedrichsthal-Bildstock.


Die Familie des Gefreiten Joseph Schmitt stammt aus dem saarländischen Bildstock, hat aber sowohl väterlicherseits als auch mütterlicherseits Wurzeln in der Gemeinde Schmelz. Sein Vater Johann Schmitt ist am 11.08.1881 in Bettingen und seine Mutter Maria Merten am 18.04.1886 in Außen, geboren. Ähnliches gilt für seine Ehefrau Susanna geb. Reuter. Diese ist ebenfalls in Bildstock geboren. Ihr Vater Michel Reuter wurde am 19.04.1873 in Hütterdorf und ihre Mutter Anna Maria Bach im Dezember 1879 in Körprich geboren. Die Großeltern des Autors heirateten 1907 bzw. 1899 in Bettingen und sind nach ihren Eheschließungen nach Bildstock umgezogen, um näher bei ihren jeweiligen Arbeitsstellen wohnen zu können.


Der Autor wird am Mittwoch, dem 8. August 2018 um 19:00 Uhr im Gasthaus Gross in Schmelz-Außen Passagen der Feldpostbriefe vorlesen, über seine Reise berichten und Bilder zeigen.
Josef Schmitt hat die Briefe des Vaters in einem 206 Seiten umfassenden Buch zusammengestellt und mit vielen Fotos, Karten und Zeichnungen des Vaters bebildert. Das Buch „Bin noch am Leben“ – Feldpost des Gefreiten Joseph Schmitt von der Ostfront 1941 bis 1945 kann an diesem Abend zum Preis von 25 Euro beim Autor erworben werden.

Der Historische Verein Schmelz freut sich, den Autor Josef Schmitt aus Bayern/Glonn, dessen Wurzeln in der Gemeinde Schmelz liegen, zu dieser Lesung begrüßen zu dürfen.