Drucken
Zugriffe: 140

 Ein Nachmittag in Gravelotte

An der diesjährigen Vereinsfahrt des Historischen Vereins Schmelz am 10. Mai nach Gravelotte im Departement Moselle in Frankreich haben sich 12 Personen beteiligt.

Das Interesse der Teilnehmer richtete sich auf den Besuch des dortigen „Musée de la Guerre de 1870 et de l’Annexion“ und des gegenüberliegenden Ossariums, einer Gedenkhalle von 1905 auf dem Soldatenfriedhof des Ortes.

Hier bei Gravelotte fand am Nachmittag des 18. August 1870 eine der Schlachten des Deutsch-Französischen Krieges von 1870/71 zwischen dem Norddeutschen Bund und Frankreich statt. Der Tag endete mit einem deutschen Sieg und hinterließ über 30.000 Tote und Verwundete.

Die Ausstellung des Museums, die vielseitig, übersichtlich und gut strukturiert ist, hat den Besuchern ein umfassendes Bild von beiden Seiten der damaligen Ereignisse gezeigt, welche einen tiefen Eindruck hervorgerufen und zum Nachdenken angeregt haben.

 

Soldatenfriedhof mit dem Ossarium

 

 

Besuchergruppe  im Ossarium, v. l.:

Frank Latz, Reiner Quinten, Elmar Schmitt, Lerim Kastrati, Hanni Glansdorp, Lutwin Jäckel, Dr. Eric Glansdorp,

Emil Petry, Dr. Edith Glansdorp, Volker Ewen, Hans Karl König, Werner Frommann

 

 

 

Eingangsseite des „Musee de la Guerre“ mit Besuchern

v. l.: Emil Petry, Elmar Schmitt, Werner Frommann

 

 Ein Teil der Gruppe besuchte danach den Mont St. Germain, ein Bergsporn ca.7 km westlich von Metz, der von der Steinzeit bis ins 18. Jahrhundert unterschiedliche Nutzungsphasen aufzuweisen hat.

 

Auf dem Mont St. Germain, stehend v. l.:

Lerim Kastrati, Dr. Edith Glansdorp. Lutwin Jäckel, Emil Petry, Elmar Schmitt,
Dr. Eric Glansdorp, Hanni Glansdorp,  sitzend: Werner Frommann

-----------------------------------------------------