Fahrt des Historischen Vereins Schmelz nach Gravelotte

Besuch des Museums zum Deutsch-Französischen Krieg 1870/71

Gravelotte ist eine Gemeinde im Departement Moselle, 15 km westlich von Metz. Hier befindet sich das  „Musée de la Guerre de 1870 et de l’Annexion“

Originaltext von der Webseite des Museums: (https://www.moselle.fr)

Das 2014 eröffnete Gravelotte Museum ist das einzige, das sich ganz der Geschichte des Krieges von 1870, der Annexion des Elsass und eines Teils von Lothringen durch das Deutsche Reich widmet. Es wirft einen neuen Blick auf die Fragen, die sich aus diesem Konflikt ergeben: Deutsche Einheit, Alltag, Spannungen im Vorfeld des Ersten Weltkriegs....

In einem Gebäude mit entschieden moderner Architektur, gegenüber der Gedenkhalle und dem Soldatenfriedhof gelegen, ist die Museumsroute sowohl ästhetisch als auch pädagogisch. Auf 900 m² präsentiert die Dauerausstellung besonders seltene französische und deutsche Sammlungen. Begleitet von zahlreichen audiovisuellen Werken entdecken Sie die Geschichte "durch die Hintertür" wieder: durch die Geschichte von Menschen, die durch ihre Uniformen, Alltagsgegenstände, Gemälde, Zeugnisse, Zeitungen oder sogar Fotos erzählt werden

 

Wann: Freitag, 10.Mai 2019 um 12:45 Uhr

Sammelpunkt: Parkplatz an der Kirche in Hüttersdorf

Fahrt mit PKW,  ca. 1 Std und 45 Min.

Mitfahrgelegenheit für auch für Nichtmitglieder

 

Treffpunkt Parkplatz gegenüber dem Museum in:

 11 Rue de Metz, 57130 Gravelotte,  um 15:00 Uhr

Museumsrundgang ca. 2 Std

 

Anmeldung bis: Mittwoch, 08.Mai 2019  

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tel.:  06888/580763, Dr. Edith Glansdorp

         06887/1584, Hans Karl König

 

Kostenbeitrag für Mitfahrt und Eintritt: 10 EUR

--------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

 

 

 

 

Nachruf

Der Historische Verein Schmelz e.V. trauert um

Dr. Johannes Schmitt

* 22.06.1944 † 10.10.2018

 

Dr. Johannes Schmitt war Mitbegründer des

Historischen Vereins Schmelz,

den er über 25 Jahre als 1. Vorsitzender

vom Gründungsjahr 1987 bis 2013 leitete.

Er war Initiator der seit 1989 jährlich vom

Historischen Verein herausgegebenen

Schmelzer Heimathefte.

 

Mit seinen Publikationen, insbesondere aus

der Zeit der Französischen Revolution, hat der

Historiker sowohl Schmelzer Heimatgeschichte

als auch Landesgeschichte geschrieben.

 

Der Historische Verein Schmelz wird

Dr. Johannes Schmitt

ein ehrendes Andenken bewahren.

 

Dr. Edith Glansdorp

1.Vorsitzende

Historischer Verein Schmelz

 

 

E I N L A D U N G

zur Vorstellung des 30. Schmelzer Heimatheftes 2018


Der Historische Verein Schmelz e.V. hat im Herbst 2018 sein 30. Schmelzer Heimatheft fertig gestellt

Im neuen Heimatheft beschäftigt sich Dr. Eric Glansdorp mit der Geologie, dem Millenknippchen und der frühen Siedlungsentwicklung von Schmelz-Goldbach. Emil Petry und Reiner Quinten führten dieSiedlungsentwicklung von Schmelz-Goldbach ab dem 19. Jahrhundert mit der Häuserchronik fort. Im 3. Teil „Schmelzer“ Auswanderer in Amerika widmet sich Hans Karl König den Bergleuten in Pennsylvania: Die Familien Bernarding aus Goldbach, Klauck und Schumacher aus Bettingen und den Siedlern in Nebraska, mit den Familien Groß und Quinten aus Außen. Wesley Miller berichtet über die Auswanderergeschichte seines Vorfahren: Johann Müller [aus Hüttersdorf] und sein Streben nach Glück. Emil Petry zeigt im Beitrag Back to the roots – zurück zu den Wurzeln auf, wie über die Recherche zur Familiengeschichte, E-mail Kontakte über tausende Kilometer hinweg und Reisen, aus Unbekannten, Freunde werden. Elmar Schmitt schildert zwei unterschiedliche Lebenswege von Hüttersdorf nach Argentinien. So die Geschichte vom Fröschkaulersch Tilly [Hedwig Neusius] und vom Stoffels Hubert [Pater Prof. Dr. Hubert Werny]. Zwei Zeichnungen von verschwundenen Türmen in Primsweiler und die Erinnerungen daran stammen aus der Feder von Werner Oster. Von ihm sind auch die historischen Skizzen zu Erinnerungen an die Nachkriegszeit in Hüttersdorf. Das Autorenteam Alois Johann, Monika Fuhr und Erwin Jäckel startet mit der Häuserchronik von Schmelz-Limbach.Dabei werden die Häuser, die in der Urkatastererfassung von 1868 aufgeführt sind mit ihren Besitzern beschrieben. Der 1. Teil reicht von der Büschfelder Straße bis zum Unterst Dorf im heutigen Kreuzungsbereich Dorfstraße / Horststraße / Zum Kindergarten. Weiter geht es mit einer Anekdote aus der Feder von Elmar Schmitt, mit der Frage, ob J. W. Goethe die Akten zum Hütterdorfer Prozessverfahren so verlegt hat, dass bis heute ein Endurteil unbekannt geblieben ist. Abschließend folgt der Hinweis auf die neue Internetseite des Historischen Vereins Schmelz, die von Hans Karl König und Andreas Haan aufgebaut und betrieben wird.
Das Heft umfasst 282 Seiten und ist komplett farbig gedruckt. Preis: 12 Euro

Am Sonntag, dem 04.11.2018 um 10:30 Uhr, möchte der Verein diese Publikation im Sitzungssaal des Schmelzer Rathauses, im Rahmen einer Matinee der Öffentlichkeit präsentieren.
Dr. Peter Winter, Landrat a. D. des Kreises Saarlouis wird die Beiträge des neuen
Schmelzer Heimatheftes vorstellen.
Die Matinee wird musikalisch umrahmt von vier Schülerinnen des Musikverein Schmelz
unter Leitung von Jutta Bachmann.
Zu dieser Buchvorstellung mit anschließendem Umtrunk möchte der Historische Verein Schmelz e.V. Sie herzlich einladen.

 
Es freut sich auf Ihren Besuch


Dr. Edith Glansdorp
Vorsitzende